2-Tagesfahrt nach Celle - Reisebericht

Gut gelaunt traten die Mitglieder vom CDU Stadtverband Gladenbach und Ihre  Gäste zu einem  Wochenende in die Lüneburger Heide an. Die erste  Station  machten wir in Göttingen, wo im „Hotel- Novostar" ein reichhaltiges  Frühstücksbuffet auf uns wartete.

 

Gut gestärkt ging es weiter Richtung Norden,  bis wir um die Mittagszeit die Residenzstadt Celle erreichten. Bei einem  Rundgang erklärte uns die Stadtführerin, wie die fast 500 denkmalgeschützten  Fachwerkhäuser aufwendig restauriert wurden. Beeindruckend waren die  breiten Straßen, die früher mit fürstlichen Pferdekutschen befahren wurden und die heute gemütliche Fußgängerzonen mit vielen Cafés und Restaurants  sind.

 

Die Stadtkirche, ein gewaltiger Dom-Bau aus dem 13. Jahrhundert, mit ihren  holzgeschnitzten Altären (4) und einer gewaltigen Orgel waren besonders   beeindruckend. Die 700 Jahre alte Residenzstadt Celle ist ein besonderes Juwel und wird bei uns  einen unvergesslichen Eindruck  hinterlassen.

 

Am späten Nachmittag erwartete uns das tolle Hotel „ Caroline-Mathilde“ mit  Schwimmbad und Sauna, welches wir auch gleich genossen. Nach dem Essen  und einem Plausch in der Bar beendeten wir den Abend. Allle waren begeistert  und freuten sich schon auf den nächsten Tag.

 

Am  Sonntagmorgen ging es nach einem reichhaltigen Frühstück in  die Lüneburger Heide, wo bereits die Pferdekutschen auf uns warteten. Im  Herzen  der Südheide konnten wir die noch blühenden, unverfälschten Heideflächen mit  knorrigen Wachholderbüschen und weitläufigen Wäldern bewundern. Auf einem  Rastplatz mitten in der Heide wurde uns ein deftiges Mittagessen serviert. Ein  Schäfer mit seiner Heidschnucken-Herde stellte uns die verschiedenen Rassen  vor.

 

Frohgelaunt fuhr uns die Kutsche durch die Heide zum Parkplatz zurück. Als ein  tolles Erlebnis, mit viel Frohsinn und guter Laune beendeten wir unseren  Ausflug in die Lüneburger Heide. Mit einem kleinen Abstecher über Goslar  führte uns der Busfahrer wieder nach Gladenbach zurück.

 

Karin Siegl